Internationale Auswirkungen des Klimawandels wie beispielsweise Ernteausfälle, Meeresspiegelanstieg, Veränderungen in der Wasserverfügbarkeit oder in der Arbeitsproduktivität können sich über die Handelsverflechtungen auch auf Österreich auswirken. Diese globalen Folgen des Klimawandels stellen somit ein potentielles Risiko für Österreichs Volkswirtschaft dar. Das Ziel von COIN-INT ist es daher, diese handelsinduzierten Klimafolgekosten für Österreich abzuschätzen und somit die Abschätzung der nationalen Kosten des Klimawandels aus dem Projekt COIN zu ergänzen.

Das Projekt COIN-INT wird vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des Austrian Climate Research Program (ACRP), 9. Call, unter der Projektnummer KR16AC0K13372 gefördert.